Vier Säulen für den Jugendschutz

Die SIEA bekennt sich zum aktiven Jugendschutz. Die SIEA baut den Jugendschutz auf vier Säulen auf:

  1. Aktive Information der Altersempfehlung mittels des europäischen Altersklassifizierungs-Systems PEGI sowie des international anerkannten Systems IARC.
  2. Konsequente Alterskontrolle im Handel durch Einhaltung des „Code of Conduct“ (Verhaltenscodex).
  3. Aktive Mitarbeit im Bundesprogramm «Jugend & Medien» mit dem Ziel, die Medienkompetenz der Eltern, der Lehrer und interessierter Organisationen zu fördern.
  4. Aktive Mitgestaltung bei einer neuen nationalen Gesetzgebung für den Jugendschutz im Bereich der Video- & Computerspiele.

Säule 1: Information mit der PEGI Altersempfehlung

Mit PEGI, dem pan-europäischen Bewertungssystem für die Alterseinstufung von Spielen, verfügt die Gaming-Branche über ein griffiges Instrument für den Jugendschutz. PEGI ist in über 30 europäischen Ländern anerkannt, breit abgestützt und glaubwürdig. Alle Mitglieder der SIEA sowie die Unterzeichner des Code of Conduct haben sich verpflichtet, alle Spiele mit der PEGI-Kennzeichnung sowohl bei der Bewerbung wie auch beim Verkauf zu versehen. Mehr Informationen zu PEGI finden Sie auf www.pegi.ch.

FSK18

Säule 2: Alterskontrolle im Verkauf durch konsequente Anwendung des „Code of Conduct“
Gemeinsam mit dem Handel hat die SIEA im Oktober 2006 landesweit einen Verhaltenskodex („Code of Conduct“) für die Durchsetzung der Altersempfehlungen im Verkauf in Kraft gesetzt. Diesen Verhaltenskodex haben über 95 % der Händler, der Hersteller und der Distributoren auf freiwilliger Basis unterzeichnet. Sie verpflichten sich, nur Produkte anzubieten, welche mit der PEGI-Kennzeichnung versehen sind. Alterskontrollen werden konsequent durchgeführt. Bei Fehlverhalten sieht der Verhaltenskodex Sanktionen gegen die fehlerbaren Händler vor, die bis zu Lieferboykott und Ausschluss reichen. Die Durchsetzung des Code of Conduct wird laufend geprüft und ständig verbessert.

Link zum Code of Conduct Version Oktober 2017
Link zu den „Unterzeichner PEGI extern Stand August 2017“

Säule 3: Programmpartnerschaft bei „Jugend & Medien“
Seit 2008 arbeitet die SIEA eng mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) im Programm „Jugend und Medien zusammen. Das Ziel besteht darin, die Kompetenz der Eltern, der Lehrer sowie interessierter Organisationen in Bezug auf die Chancen und Risiken von Video- & Computerspiele zu fördern. Experten haben die aktive Rolle der SIEA in Bezug auf den Jugendschutz und die Förderung der Medienkompetenz verschiedentlich anerkannt und gelobt.
Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter www.jugendundmedien.ch.

JugendundMedien Logo

Säule 4: Mitarbeit bei der Ausarbeitung eines Jugendschutz-Gesetzes
Die heutigen Gesetze bieten keinen genügenden Jugendschutz. Die SIEA engagiert sich deshalb für neue Gesetze, mit denen ein griffiger und ausgewogener Jugendschutz realisiert werden kann.
Damit die neue Gesetzgebung den aktuellen technologischen und europäischen Entwicklungen Rechnung trägt und eine griffige Kontrolle und Durchsetzung ermöglicht, ist die SIEA seit 2016 in regelmässigem Austausch mit den entsprechenden Stellen.